Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Insel Riems

  • Die Erforschung und Bekämpfung der Maul- und Klauenseuche veranlasste Friedrich Loeffler 1910 dazu, das weltweit erste Virusforschungsinstitut auf der Insel Riems zu gründen. Der tödliche Erreger breitete sich damals massiv in Deutschland aus.

    (© FLI)

  • Von 1926 bis 1972 verband eine Seilbahn für Personen-, Tier- und Materialtransporte die Insel Riems im Greifswalder Bodden mit dem Festland. Das Betreten der Insel war nur unter strengen Regularien erlaubt, damit keine gefährlichen Erreger auf die oder von der Insel geschleppt wurden.

    (© FLI)

  • Zur MKS -Forschung gründete Friedrich Loeffler das weltweit erste Virenforschungsinstitut auf der Insel Riems. Was er selbst nicht sah, machte das Elektronenmikroskop in den 1930er Jahren sichtbar. Heute werden Erreger immer schneller entschlüsselt.

    (© FLI)

  • Zunehmend halten uns neue Infektionserreger in Atem. 75 % sind zwischen Mensch und Tier übertragbar. So wie das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2, hier in der Nasenschleimhaut eines Frettchens durch rot markiertes Virusantigen sichtbar gemacht.

    (© A. Breithaupt, FLI)

  • Tödliche Erreger und Zoonosen wie Ebola und Nipah werden im Hochsicherheitslabor auf der Insel Riems erforscht. Weltweit sind solche Arbeiten mit Großtieren sonst nur im kanadischen Winnipeg und im australischen Geelong möglich.

    (© FLI)

Veranstaltungen

10. Oktober 2021
Aktionstag auf der Insel Riems (coronabedingte Änderungen vorbehalten)

14:30 - 15:30 Uhr: Online-Vortrag 111 Jahre Forschung für die Tiergesundheit am FLI: Von Maul- und Klauenseuche zu COVID 19
(Thomas C. Mettenleiter, Präsident des FLI)

Zoom-Link